Neuigkeiten

6. März 2017

Der Innovationspreis für kleine und mittlere Unternehmen zeichnet den Ideenreichtum und die Kreativität des Mittelstandes aus. Der nach dem früheren Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle benannte Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Unternehmen können sich bis zum 31. Mai für den Preis bewerben.

Der Preis soll kleine und mittlere Unternehmen der Industrie und des Handwerks für beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung oder Anwendung neuer Produkte und technischer Verfahren moderner Technologien auszeichnen.

Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2017 eingereicht werden. An dem Wettbewerb können Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten, einem maximalen Jahresumsatz von bis zu 100 Millionen Euro und Sitz in Baden-Württemberg teilnehmen. Die eingereichten Bewerbungen werden von einer Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft nach technischem Fortschritt, besonderer unternehmerischer Leistung und nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg bewertet. Die Preise sollen im Herbst 2017 verliehen werden.

Ergänzend dazu hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft einen Sonderpreis in Höhe von 7.500 Euro ausgelobt, der an ein junges Unternehmen vergeben werden soll.

Weitere Informationen zum Wettbewerb

10. Januar 2017

Im Rahmen der 1st Smarter Conference ist das Papier RegioWIN – Interregional Competition as a means of successfully involving regional stakeholders in Smart Specialisation and bottom-up approach for ITI entstanden.

Unten finden Sie das Papier in deutscher und englischer Sprache als Download.

16. Dezember 2016

Der zweite Aufruf der URBAN INNOVATIVE ACTIONS (UIA) Initiative zur Einreichung von Projektvorschlägen für innovative Maßnahmen der Stadtentwicklung ist seit 16. Dezember 2016 veröffentlicht.

Gesucht werden neue Lösungen in drei Themenbereichen:

  • Kreislaufwirtschaft
  • Integration von Migranten und Geflüchteten
  • Städtische Mobilität

 

Die Deadline für die Einreichung von Projektvorschlägen ist der 14. April 2017.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der UIA.

29. Juli 2016

Die Europabeauftragten des Kreises Calw, der Stadt Pforzheim, des Enzkreises und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordschwarzwald haben eine „Europa-Tour“ vorbereitet, die zu ausgewählten Projektstandorten in der Region führt, wo mithilfe von EU-Fördergeldern Neues entstehen oder Altes weiterentwickelt werden konnte.

Auf dem Programm stehen folgende Projekte:

  • das Kreativzentrum EMMA in Pforzheim, ein Sprungbrett für die Zukunft und ein Ort zum Arbeiten für die Kreativwirtschaft in Pforzheim und der Region
  • die Kreis-Berufsschule in Mühlacker, wo für die energetische Dachsanierung neue Wege zur Beschaffung innovativer Lösungen gesucht (und gefunden) wurden
  • das Projekt „Bildung für Alle Nordschwarzwald“, mit dem Jugendliche mit Migrationshintergrund in den regionalen Arbeitsmarkt integriert werden sollen
  • der Lindachhof in Calw-Stammheim, der trotz schwieriger Marktbedingungen kräftig investiert und modernisiert hat

 

Die Einladung und die Programmübersicht finden Sie unter „Downloads“.

8. Juni 2016

Der Durchführungsbericht 2015 und die dazugehörige Bürgerinformation des EFRE 2014-2020 in Baden-Württemberg wurden veröffentlicht. Sie können die Dokumente hier abrufen:

Durchführungsberichte

22. April 2016

Mit einem Volumen von etwa einem Drittel der Haushaltsmittel ist die Kohäsions- und Strukturpolitik einer der zentralen Politikbereiche der Europäischen Union (EU). Baden-Württemberg ist über die beiden Strukturfonds EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und ESF (Europäischer Sozialfonds) an der Umsetzung der EU-Strukturpolitik beteiligt. Mit den EU-Fördermitteln soll in Vorhaben investiert werden, die einen bleibenden Mehrwert schaffen und neue Impulse für die Hochschulen setzen, darunter auch eine bessere Teilhabe an hochrangigen nationalen und internationalen Forschungsvorhaben.

Die Publikation bietet einen Überblick, wie die EU-Strukturfonds in der EU-Förderperiode 2007-2013 für Investitionen in Forschung, Innovation und Bildung an unseren Hochschulen genutzt wurden und welche Potenziale die EU-Förderperiode 2014-2020 für die nächsten Jahre bietet.

Herunterladen können Sie die Publikation von den Seiten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Direkt zur Publikation

8. April 2016

EFRE-Programm Baden-Württemberg 2014-2020 „Innovation und Energiewende“

Tage der offenen Türen anlässlich der Europawoche – Europa in meiner Region

Anlässlich der Europawoche Anfang Mai 2016 öffnen beginnend im April acht ausgewählte Projekte im Land, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert werden, ihre Türen für Bürgerinnen und Bürger. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Welche Projekte im Einzelnen an welchen Tagen für Sie geöffnet sind, können dem angehängten Übersichtsposter entnommen werden. Die Projektnamen sind mit Links versehen. Detaillierte Informationen über die Veranstaltungen (Programm, Projektbeschreibung, Anfahrtsbeschreibung etc.) finden Sie auch auf der Webseite des EFRE in Baden-Württemberg www.efre-bw.de unter der Rubrik „Aktuelles“.

Hintergrundinformationen:

Die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg fördern im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 bis 2020 Innovation und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Bestrebungen für ein kohlendioxidarmes Wirtschaften. Mit dem Strukturförderprogramm „Innovation und Energiewende“ will die Landesregierung noch stärker zur Europäischen Wachstumsstrategie „Europa 2020“ beitragen, die auf ein innovatives, nachhaltiges und integratives Wachstum ausgerichtet ist.

Baden-Württemberg erhält für die Förderperiode 2014 bis 2020 rund 247 Millionen Euro aus dem EFRE, die mit Mitteln aus Baden-Württemberg in mindestens gleicher Höhe kofinanziert werden. Der Titel des Programms „Innovation und Energiewende“ beschreibt die wesentlichen Ziele, die durch die Förderung von Projekten erreicht werden sollen. Gefördert werden Projekte in den Bereichen Forschung, Forschungsinfrastruktur, Technologietransfer zwischen Forschungsreinrichtungen und Unternehmen, Weiterentwicklung von Clustern sowie Investitionen in Innovationsinfrastruktur sowie in Projekte zur Minderung des Kohlendioxid-Ausstoßes in Kommunen und Unternehmen.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ist die Verwaltungsbehörde für das EFRE-Programm und setzt dieses gemeinsam mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst um.

Weitere Informationen zum EFRE-Programm 2014-2020 in Baden-Württemberg finden Sie unter www.efre-bw.de.

29. März 2016

Die Auszeichnung „RegioStars 2016“ der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission ist angelaufen.

Ziel von RegioStars ist die Ermittlung bewährter Verfahren in der regionalen Entwicklung und die Herausstellung origineller, innovativer Projekte, die als Inspiration für andere Regionen und Projektleiter dienen können.

Die Auszeichnung „RegioStars 2016“ wird in fünf Kategorien verliehen:

  • Kat. 1 Intelligentes Wachstum: Neue Chancen in der globalen Wirtschaft
  • Kat. 2 Nachhaltiges Wachstum: Kreislaufwirtschaft
  • Kat. 3 Integratives Wachstum: Integriertes Leben – Aufbau von integrativen, in sich verbundenen Gemeinden
  • Kat. 4 CityStar: Innovative Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung
  • Kat. 5 Effektive Verwaltung: Durch neue Verwaltungsverfahren Veränderungen bewirken

Nachdem eine unabhängige Jury die Finalisten ausgewählt hat, werden die Vertreter der jeweiligen Projekte zur Teilnahme an der Verleihungszeremonie eingeladen, wo sie ein Zertifikat und eine Medaille erhalten. Sie werden außerdem in eine von der Europäischen Kommission veröffentlichte Broschüre und in eine Online-Datenbank mit bewährten Verfahren auf der Inforegio-Website aufgenommen.

Die diesjährige Verleihungszeremonie der RegioStars findet am Dienstag, den 11. Oktober im Rahmen der Europäischen Woche der Regionen und Städte 2016 statt.

Den Gewinnern der jeweiligen Kategorie werden von der EU‑Kommissarin für Regionalpolitik Corina Creţu und dem Präsidenten der RegioStars-Jury ein Preis und ein Zertifikat übergeben. Außerdem wird für jeden Gewinner ein kurzes Video produziert, das online veröffentlicht und für eine Werbekampagne in sozialen Medien genutzt wird.

Bewerbungen können von der regionalen oder lokalen Verwaltungsbehörde oder dem Projektleiter (mit Zustimmung der zuständigen Verwaltungsbehörde) eingereicht werden. 

Um Sie bei der Erstellung Ihrer Bewerbung zu unterstützen, stellen wir Ihnen das Bewerbungsformular als Word-Datei zur Verfügung. Allerdings gilt ab diesem Jahr, dass Bewerbungen nicht mehr als Word-Dokument eingesandt werden können, sondern direkt über das Online-Formular auf der RegioStars-Plattform einzureichen sind.

Der Zugriff auf diese Plattform ist vom 15. Februar bis zum 15. April möglich.

Die Informationen sind vorzugsweise in englischer Sprache einzureichen. Bei Bedarf ist auch die französische oder deutsche Sprache zulässig.

Weitere Informationen zu der RegioStars-Auszeichnung.

Weitere Informationen