REACT-EU – Regionale Innovationszentren an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

An den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) Baden-Württembergs wird vorwiegend produktorientierte Anwendungsforschung betrieben. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für innovative Lehre und für erfolgreichen Technologietransfer aus den HAW in die regionale Wirtschaft. Um forschungsstarke HAW mit nachhaltiger Forschungsinfrastruktur in die Lage zu versetzen, sich noch besser als regionale Innovationsmotoren zu positionieren, sollen regionale Innovationszentren aufgebaut werden. Dabei handelt es sich um gezielt im ländlichen Raum vorgesehene Forschungsbauten, in denen mehrere HAW ihr personelles und technisches FuE-Potenzial bündeln und eng mit den regionalen KMU und ggf. weiteren FuE-interessierten Partnern zusammenarbeiten können. Durch starke Anbindung an und Fokussierung auf die Forschungsbedarfe der jeweiligen regionalen Unternehmen (KMU) soll durch die Innovationszentren ein verdichtetes Netz regionaler Kooperationen entstehen, das FuE- und Innovationskapazitäten sowie den Fachkräftenachwuchs in ländlichen Regionen nachhaltig stärkt.

Die Förderentscheidungen sind im Rahmen des RegioWIN-Wettbewerbs Anfang 2015 gefallen. Eine Antragsstellung ist derzeit nicht mehr möglich. Weitere Informationen zu RegioWIN erhalten Sie hier: RegioWIN

REACT-EU
Mit den REACT-EU-Mitteln soll die Anschaffung von Forschungsgroßgeräten zugunsten des regionalen Innovationszentrums „Zentrum Technik für Nachhaltigkeit – Ressourcenschonung, Umwelt, CO2-Reduzierung (ZTN) an der Hochschule Aalen und des „RIZ Energietechnik“ an der Hochschule Offenburg unterstützen werden. Damit können die Kooperations- und Innovationspotenziale mit den regionalen Unternehmen auf den Gebieten der nachhaltigen Energieversorgung und der Ressourceneffizienz gestärkt werden. Des Weiteren sollen REACT-EU-Mittel für den Neubau des „Zentrums for Human Ressources Development“ (ZHUM) an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch-Gmünd eingesetzt werden. Mit dem aus dem RegioWIN-Wettbewerb hervorgegangenen Schlüsselprojekt wird ein Forschungs-, Kompetenz- und Transferzentrum zu den Themen Gesundheitsförderung und Digitalisierung entstehen. Zudem sollen REACT-EU-Mittel für die Erstausstattung der von der Hochschule Biberach genutzten Forschungs- und Transferfläche im ITZ+ Biberach-Neubau unterstützt werden. Das Plusenergiegebäude soll u.a. auch selbst als Forschungsobjekt zur Nutzung erneuerbarer Energien für die Wärme- und Kälteversorgung ergänzt der Solartechnik genutzt werden. Das ITZ+-Biberach ist aus dem RegioWIN-Wettbewerb als EFRE-Leuchtturmprojekt hervorgegangen.

Fragen

Wer wird gefördert?

Fördermittel erhalten können:

Staatliche Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit Sitz in Baden-Württemberg sowie bei Baumaßnahmen der Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg und dessen nachgeordnete Ämter

Was wird gefördert?

  • der Bau eines Forschungs-/Transfergebäudes inklusive Erstausstattung, der durch eine kohärente Forschungsprogrammatik bestimmt wird
  • die Erstausstattung und
  • der Erwerb von Großgeräten für die Forschung.

Wie wird gefördert?

Diese Förderungen werden für Maßnahmen in Verbindung mit dem Wettbewerb zur zukunftsfähigen Regionalentwicklung durch Innovation und Nachhaltigkeit (RegioWIN) bewilligt. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter dem Menüpunkt RegioWIN und in der Verwaltungsvorschrift VwV FEIH-MWK-Förderung 2014 – 2020.

 

Kontakt

L-Bank Finanzhilfen

Schlossplatz 10
76131 Karlsruhe
E-Mail: efre(at)l-bank.de

Weitere Informationen

Zurück